Meine Reisen2019-03-12T12:33:00+01:00

ESCAPADES CULINAIRES

Meine Reisen

„Maßgeschneiderte“ Reisen für Individualisten, entworfen, moderiert und begleitet von Dr. Peter Peter. Limitierte Teilnehmerzahl, charmante Hotels, ausgewählte kulturelle Highlights und genußvolle kulinarische Begegnungen und Gespräche.

7.Juni – 14. Juni 2020 oder 21. Juni – 28. Juni 2020

BLAUES LICHT DES SÜDENS

Gourmetreise Äolische Inseln

Reiseplan

FLORENZ KUNSTGESCHICHTE MEETS CUCINA TOSCANA 11.-15. NOVEMBER 2020

In der Hauptstadt der Toskana reifte die italienische Renaissance zur Weltgeltung. Zünfte, Seidenhändler, Mäzene wie die Medici sorgten mit Aufträgen dafür, daß Florenz im Quattrocento zum Kreativpool italienischer Kunst wurde. Maler wie Masaccio, Ghirlandaio und Botticelli erzählen nicht nur heilige Geschichten in bunten Fresken, sondern illustrieren auch die wiederentdeckte antike Mythologie. Brunelleschi verblüfft die Zeitgenossen durch das architektonische Wunderwerk der Domkuppel. Michelangelo schlägt aus einem Brocken Carrara-Marmor seinen David.

Das „neue Athen“ am Arno ist auch die Kapitale der Cucina Toscana mit einem dezidierten gastronomischen Profil. Die Szene reicht von Marktlokalen bis zu Kult-Osterien alla Slow Food. In Trattorien und Weinstuben probieren wir cucina povera wie Bohnensuppe ribollita oder Pfefferfleisch peposo, mit dem sich die Handwerker der Dombauhütte stärkten. Pappardelle mit Pilzen stehen ebenso für Lokalkolorit, wie Spinat-Tortelli, eine Bistecca Fiorentina oder der Brotkrumensalat Panzanella. Dazu Chianti Classico, Rosso di Montalcino oder doch weißer Vernaccia? Zum Finale natürlich Mandel-cantuccini, gestippt in echten Vin Santo.

 

 

  1. Tag: Buongiorno Firenze!

Flug von ausgewählten deutschen Flughäfen (München/ Frankfurt) nach Florenz (ev. auch Bologna oder Pisa) oder alternativ Bahnfahrt (ab München ca. 7 Std., ev. auch Schlafwagen möglich). Transfer in den Palazzo Guadagni, eine der traditionsreichsten Herbergen der Medici-Residenz.

Nachmittags Bummel durchs illuminierte Zentrum und Cena in meiner Lieblingstrattoria oltr‘Arno: Gibt es heute Minestrone mit Schwarzkohl, Lebercrostini oder Wildschweinsugo zum Chianti?

  1. Tag: Baptisterium und Bistecca

Nach Cappuccino und Cornetto geht’s auf einem Altstadt-Spaziergang über die Piazza della Signoria zum Dom: Die Kuppelkonstruktion Brunelleschis verblüfft auch nach einem halben Jahrtausend. Der Battistero, die achteckige Taufkapelle, zieht Kunstliebhaber aus aller Welt magisch an. Seine Bronzeportale bilden ein Bilderbuch der florentinischen Frührenaissance. Nach einem spannenden Lampredotto-Brötchen mit grüner Sauce in der Markthalle geht’s in die Dominikaner-Kirche S. Maria Novella. Hier hat Domenico Ghirlandaio das Leben der Maria in eleganten Fresken geschildert.

In einer volkstümlichen Trattoria tun wirs den Tifosi der Elf Fiorentina gleich und verspeisen eine bistecca fiorentina vom weißen Chianina-Rind.

Nachmittags erfrischen wir uns bei einem Spaziergang durch die Gärten des Palazzo Boboli und trinken ein Gläschen in einer Enoteca.

 

  1. Tag: Uffizien & mehr

Eine der ganz großen Gemäldegalereien der Welt. Wir nehmen uns Zeit für Botticellis Raffaels Selbstporträt, die Verkündigung Leonardos, die Heilige Familie Michelangelos und vieles mehr wie den Brügger Portinari-Altar. Nach dem geballten Kunstgenuss stärken wir uns in einer Trattoria, die bei Einheimischen beliebt ist.

Nachmittags klären wir noch die Frage, wann und wie der Übergang von der gotischen zur Renaissance-Malerei erfolgte und bummeln durch stimmungsvolle Einkaufsstraßen.

  1. Tag: Florentinische Hügel

Der Linienbus bringt uns in Landstädtchen Fiesole. Der Sitz vieler Künstlervillen offeriert ein atemberaubendes Florenzpanorama. In einer ehemaligen Salumeria probieren wir cucina tradizionale wie fritto misto, Tortelli mit Salbei oder Kaninchen mit Kräutern.

In den Nachmittagsstunden werfen wir einen Blick in die Kirche S. Croce mit ihren „Promi-Gräbern“.

Ausklang der Reise in einer Weinbar mit Kostproben.

  1. Tag: Addio Firenze

Beim Cappuccino in einem Gran Caffè nehmen wir Abschied von der Arnostadt. Transfers zum Flughafen/ Bahnhof und Heimreise.

Leistungen: Flug/ Zug nach Florenz von ausgewählten deutschen Flughäfen. ÜF im Palazzo Guadagni. Ausgeschriebene Essen/Verkostungen/Eintritte/ Fahrten. Gastrosophisch-Kunstgeschichtliche Reisemoderation.

Reisepreis im DZ: 1499 €                                                                 EZ-Zuschlag: 280 €

Maximale Teilnehmerzahl    14

PALERMO DIE ORANGENMETROPOLE 28. MÄRZ – 1. APRIL 2020

Siziliens prachtvoll chaotische Hauptstadt lockt nicht nur mit arabischer Architektur, byzantinischen Mosaiken, Kaisergräbern, schwungvollen barocken Kirchenfassaden und dem gigantischen Opernhaus Teatro Massimo. Palermo ist auch eine Gourmet- und Streetfood-Destination, in der sich die geballte Vitalität der Cucina Siciliana hauthnah erleben läßt. Glitzernde Fische, Berge bunter Gemüse, Hirtenkäse mit schwarzen Pfefferkörnern verführen ebenso wie die Krönung der pasticceria siciliana. Die berühmte Cassata, eine üppig mit kandierten Früchten dekorierte Ricotta-Torte, soll vom maurischen Hofkonditor eines Normannenkönigs erfunden worden sein. Genuß mit Geschichte: Schließlich verdankt die Hafenstadt ihren tausendjährigen Aufschwung der wasserreichen Conca d’Oro. Die „Goldene Muschel“ des Umlandes, in der die duftenden Apfelsinenhaine so gut gediehen, verführte einst einen sarazenischen Emir, hier seine Zelte zu errichten und Paläste zu bauen.

  1. Tag (Samstag 28.3.): Anflug und Fischessen

Flug von ausgewählten deutschen Flughäfen nach Palermo. Transfer in unser 4-Sterne-Hotel Centrale Palace im Zentrum mit Dachterrasse.

Erster Giro durch das Centro Storico und Abendessen in einer renommierten Osteria, die auf fangfrischen Fisch spezialisiert ist.

  1. Tag (Sonntag 29.3.): Labyrinthisches Palermo

Feigenkakteen, grüne Schlangengurken, blutrote Moro-Orangen, silbrig glänzende Schwertfische und dazu der maghrebinische klingende Singsang der Standbesitzer: der Ballaró und der Mercato del Capo, Palermos prominenteste Straßenmärkte sind ein Erlebnis für Ohren und Augen – und den Gaumen. Mittags kehren wir in einer Altstadttrattoria ein und lassen uns überraschen: Gibt es die berühmte pasta mit Wildfenchel und Sardinen?

Der Nachmittag ist Architektur und Geschichte gewidmet. Unser Spaziergang führt uns zu den porphyrnen Staufergräbern in der Normannenkathedrale, zu den Mosaiken der Cappella Palatina und den maurischen Kuppeln der Kirche S. Cataldo.

Abends Gelegenheit zum Besuch eines sizilianischen Puppentheaters.

  1. Tag (Montag 30.3.): Mosaike, Meer und Artischocken

Das achte Weltwunder? So wird der Dom von Monreale mit seiner goldenen Innenhaut von 6000 qm Mosaiken gern gerühmt. Mittags stärken wir uns in einer Artischockentrattoria im Bergland der Madonie, die für ihren kulinarischen Einfallsreichtum bekannt ist. Anschließend lockt der Sandstrand des Normannenstädtchens Cefalù zu einem Barfußspaziergang. Nach einem Blick ins Innere der majestätischen Kathedrale geht’s zurück nach Palermo.

  1. Tag (Dienstag 31.3.): Palermitaner Impressionen

Das Teatro Massimo hat Operngeschichte geschrieben – und ist mit gut 2500 Plätzen eins der größten Häuser der Welt. Mittags besuchen wir einen Geheimtipp für Cucina casalinga im Stadtteil Zisa. Dort steht auch das normannische Lustschloß La Zisa, daß um 1165 im maurischen Stil erbaut wurde. Nachmittags bleibt Freizeit für die Boutiquen des Boulevards Viale della Libertà.

Abends mischen wir uns dann unter die einheimische passeggiata auf der Uferpromenade Foro Italico und gönnen uns einen Abschieds-Aperitivo in einer Enoteca.

  1. Tag (Mittwoch 1.4.): Addio Sicilia!

Transfer zum Aeroporto Punta Raisi und Heimflug nach Deutschland

Preis: DZ 1444 €                                 EZ-Zuschlag: € 190

Leistungen: Hin- und Rückflug von ausgewählten deutschen Flughäfen nach Palermo. ÜF im Hotel Centrale Palace. Ausgeschriebene Essen/ Eintritte/ Verköstigungen. Gastrosophische Reisemoderation.

Maximale Teilnehmerzahl     14                               Minimale Teilnehmerzahl      8